Sprungziele
Seiteninhalt
06.02.2019

4. Symposium: Selbstbestimmtes Sterben und Suizid?

Am Samstag, 23. März findet von 8.30 bis 16.30 Uhr in der Hochschule für Polizei in VS-Schwenningen ein Symposium zum Thema „Selbstbestimmtes Sterben und Suizid?“ statt.

Palliativmedizin und Hospizarbeit tun alles dafür, damit Menschen zu ihrem Lebensende hin ihre Würde bewahren. Zugleich gilt es, das Selbstbestimmungsrecht der Menschen zu respektieren. Es sollte nicht sein, dass der „letzte Ausweg Suizid“ in seinen so unterschiedlichen Formen eine Flucht aus der Todesangst darstellt. Palliative Betreuung und Begleitung bis zum Lebensende sind oberstes Gebot – dies kann aber nicht gegen den Willen eines Menschen verordnet werden. Es gibt ein Recht auf würdiges Leben und Sterben – aber die selbstbestimmende Persönlichkeit, hat zum Lebensende hin auch das Recht, die Art ihres Sterbens mitzubestimmen.

Veranstalter ist die Hospizbewegung ambulant Schwarzwald-Baar e.V. in Kooperation und Unterstützung des Palliativzentrum-VS e.V., das Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen, das Gesundheitsnetzwerk Schwarzwald-Baar, die Hochschule für Polizei Baden-Württemberg und die Volkshochschule Villingen-Schwenningen. Die Schirmherrschaft obliegt Martina Braun, MdL. Die Wissenschaftliche Leitung und Koordination hat Prof. Dr. Knud Eike Buchmann, Bad Dürrheim/ Hochschule für Polizei.

Eine Anmeldung bis zum 11. März ist erforderlich unter Mail: Sebastian.Tanski@polizei.bwl.de. Die Kosten belaufen sich auf 40 Euro. Der Betrag sollte nach der Anmeldung mit Anschrift auf das Konto der Sparkasse Schwarzwald-Baar: IBAN: DE35 6945 0065 1150 4611 92; BIC: SOLADES1VSS überwiesen werden. Im Teilnahmebetrag sind Mittagessen, Pausengetränke und die Broschüre mit den Referaten enthalten.

Zum Programmflyer