Neu: Erste Smart Home & Living-Vernetzungsbroschüre erschienen

test

Smart Home & Living ist einer der großen Trends in den Bereichen Sicherheit, Energieeffizienz, Entertainment und Komfort sowie assistiven Systemen für altersgerechtes Wohnen. Dennoch bleibt die tatsächliche Nutzung weit hinter dem Potential zurück. An wen kann ich mich wenden bei Fragen zu einem smarten Zuhause und smartem Wohnen? Wer sind potentielle Kooperationspartner aus diesem Bereich für mein Projekt? Bei diesen Fragen hilft die jetzt vorgestellte Vernetzungsbroschüre „Smart Home & Living – Akteure der Region“, herausgegeben durch das Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis und die Industrie- und Handelskammer Schwarzwald-Baar-Heuberg. Die Broschüre enthält innovative Unternehmen inklusive der Ansprechpartner, die im Smart Home & Living in den Landkreisen Schwarzwald-Baar-Kreis, Rottweil und Tuttlingen tätig sind. Die Broschüre steht unter www.ihk-sbh.de/shl zum Download bereit. Druckexemplare können kostenfrei beim Landratsamt, Bastian Inthasane, Telefon: 07721 913-7079, Mail: b.inthasane@LRASBK.de angefordert werden.  

Info:

Die Broschüre ist aus dem vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg geförderten Projekt „Smart Home & Living – Entwicklung neuer Geschäftsmodelle“ entstanden. Ziel des Projektes ist es, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln sowie alle in diesem Bereich tätigen Akteure, wie Produzenten, Dienstleister, Händler, Handwerker, Forscher und Entwickler, Wohnungsbaugesellschaften, Architekten und Akteure aus dem Pflegebereich, mit den Endverbrauchern besser zu vernetzen. Betreut wird das Projekt durch Bastian Inthasane, Technologietransfermanager, Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis in Kooperation mit Anne Spreitzer, IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg. Über das Projektende hinaus sollen nachhaltige Strukturen dazu beitragen, das Geschäftsfeld Smart Home & Living zu forcieren. 

Bildunterschrift: Anne Spreitzer, Industrie und Handelskammer (IHK) und Bastian Inthasane, Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis.
Foto: Lothar Kraus, IHK. 

Zurück zur Übersicht
footerpic