Sprungziele
Seiteninhalt
04.12.2018

Schwarzwald-Baar-Kreis mit guter Platzierung bei »Leitstern Energieeffizienz«

Bereits zum vierten Mal wurde in diesem Jahr der landesweite Wettbewerb „Leitstern Energieeffizienz Baden-Württemberg“ durchgeführt. Der Schwarzwald-Baar-Kreis beteiligte sich daran zum dritten Mal. Von allen 28 Teilnehmern landesweit konnte sich der Schwarzwald-Baar-Kreis wieder den zweiten Platz in der Wertung der umgesetzten Klimaschutzmaßnahmen sichern. Neben den Themen „Strom und Wärme“ in den kreiseigenen Liegenschaften lag 2018 ein weiterer Schwerpunkt auf dem Bereich „Verkehr“ (unter anderem ÖPNV und Radwegeinfrastruktur).

Bei dem vom Umweltministerium Baden-Württemberg initiierten Wettbewerb werden mittels einer Abfrage und durch statistische Auswertungen neben programmatischen Aktivitäten auch die messbaren Erfolge im Klimaschutz kreisscharf erfasst. Im Gesamtergebnis belegt der Schwarzwald-Baar-Kreis im aktuellen Wettbewerb von 28 Teilnehmern aufgrund der starken Gewichtung der „Programmatik“, das heißt des konzeptionellen Überbaus, allerdings nur einen Platz im Mittelfeld. Ganz anders sieht es bei den objektiv messbaren Faktoren aus. Sie belegen den tatsächlichen Beitrag eines Kreises zum Klimaschutz und zur Energiewende und bewerten das dazu bisher Erreichte. Zu diesen „harten Faktoren“ – oder auch Output-Faktoren genannt - gehören unter anderem die tatsächlichen Verbrauchswerte der Kreisliegenschaften, die Inanspruchnahme der Beratungsleistungen der Energieagentur. Zudem wird bewertet, wie Zuschussprogramme zu Investitionen in die Energieeinsparung durch Bürger und Betriebe in Anspruch genommen werden. Im Bereich dieser Faktorenwertung konnte der Schwarzwald-Baar-Kreis trotz des großen Teilnehmerfeldes sein gutes Abschneiden vom vergangenen Wettbewerb wiederholen und erneut den zweiten Platz erzielen.

Auch die wiederholt hervorragend beurteilte Arbeit der Energieagentur im Schwarzwald-Baar-Kreis hat ihren Anteil am guten Abschneiden in diesem Teilbereich. Hier wurde eine Vielzahl von Gebäudesanierungen im Privatsektor angestoßen und mit ihren Unterrichtseinheiten zur Energieeinsparung in Schulklassen setzt die Energieagentur einen wichtigen Impuls für die künftige Generation energiebewusster Bürgerinnen und Bürger.

Landrat Sven Hinterseh zeigte sich über das Ergebnis sehr erfreut: „Das wiederholt gute Ergebnis hat uns gezeigt, dass wir mit unseren Bemühungen im Bereich Klimaschutz und Energieeffizienz den richtigen Weg eingeschlagen haben. Auch in diesem Jahr bei den Output-Faktoren wieder fast ganz nach oben zu kommen bestätigt die Nachhaltigkeit des Handelns von Kreistag und Kreisverwaltung." Aber darauf – so der Landrat - wird sich der Kreis nicht ausruhen. Im kommenden Jahr werden weitere Energieprojekte angestoßen. Diese sollen die Weichenstellungen für die spätere Zertifizierung mit dem European Energy Award (EEA) sein. Dabei handelt es sich um ein Zertifizierungsprogramm, das alle Aspekte des nachhaltigen Handelns im Landkreis umfasst.

Auch am kommenden Wettbewerb Leitstern Energieeffizienz, der in zwei Jahren durchgeführt wird, wird der Schwarzwald-Baar-Kreis wieder teilnehmen. Bis dahin erhofft sich Landrat Sven Hinterseh, neben der weiter forcierten Umsetzung klimaschonender Maßnahmen durch eine verstärkte Programmatik auch im Gesamtergebnis des Wettbewerbs Leitstern Energieeffizienz noch weiter nach vorne zu rücken – auch wenn ihm Handeln wichtiger als Reden ist.

Nach oben Seite zurück Seite drucken