Sprungziele
Seiteninhalt
30.07.2018

Moderate Tarifanpassungen zum 1. August - VSB-Tarifmedien (Flyer/Internetseite) überarbeitet

Verschiedene Gründe erfordern die Erhöhung der Ticketpreise für Bus und Bahn um durchschnittlich 2,5 Prozent zum 1. August. In ihr werden die Ergebnisse von Lohnverhandlungen, der Dieselpreis, die Preisentwicklung von zum Beispiel Fahrzeugen und die Tarifänderungen der letzten Jahre berücksichtigt. Danach stiegen die Lohnkosten um 2,57 %, der Dieselpreis im Jahresdurchschnitt um 8,06 % und die Erzeugerpreise bis zu 1,44 % im Jahr 2017. Durch die Preisanpassungen soll die Wirtschaftlichkeit der Linien gewährleistet werden.

Die Erhöhung der Tarife erfolgt nicht pauschal über alle Fahrscheinarten hinweg, sondern es werden die Fahrausweisarten einzeln bewertet. Die Schwankungen bei der prozentualen Erhöhung von einzelnen Tarifstufen entstehen durch das notwendige Auf- und Abrunden der Fahrpreise auf zehn Cent Schritte. Unter anderem wurden der Einzelfahrschein für Kinder Tarifzone 1 und das TagesTickets Single Tarifzone 1 nur um zehn Cent erhöht. Im Zeitkartenbereich wurde die Erwachsene MonatsCard 1-2 Zone um 1,40 Euro auf 54 Euro und die Schüler MonatsCard 1-2 Zone um 90 Cent auf 40,30 Euro erhöht. Weitere Preisänderungen und Tarifinformationen können den bewährten Tarifinformationen „Tarifplan“ und „Tarifplan kompakt“, der Kundenzeitung „VSBaktuell“ sowie den Tarif-Infoflyern entnommen werden. Diese sind ab sofort im VSB KundenCenter erhältlich. Darüber hinaus wurde auch die VSB-Internetseite überarbeitet und aktualisiert.

Eine Besonderheit ist dieses Jahr die Änderung der Preisstruktur der Senioren Card. Hier werden zwei Ziele verfolgt. Der VSB-Tarif soll vereinfacht werden und die Senioren sollen stärkere Anreize für die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs erhalten. Deshalb gibt es jetzt nur noch einen Preis von 39 Euro für die Senioren AboCards im gesamten VSB Gebiet als Netzkarte. Das ist eine Preissenkung von 34% gegenüber der bisherigen Seniorenkarte für das gesamte VSB Gebiet. Gleichzeitig wird das Feld der Berechtigten erweitert. Nun können auch Fahrgäste unter 65 Jahren die nach dem Sozialgesetzbuch SGB VI eine Erwerbsunfähigkeits- oder Berufsunfähigkeitsrente erhalten die SeniorenCards erwerben. Weitere Informationen unter www.v-s-b.de.