Sprungziele
Seiteninhalt
11.09.2019

Kreisräte besichtigen Bahnbaustelle im Dögginger Tunnel

Landrat Sven Hinterseh und eine Delegation des Kreistages besichtigten die Bahnbaustelle im und um den Dögginger Tunnel. Die im vergangenen Sommer begonnenen Bauarbeiten zur Elektrifizierung und zum Ausbau der Schienenstrecke zwischen Donaueschingen und Neustadt neigen sich dem Ende zu. Ab Mitte Dezember 2019 werden nach vielen Jahren der Planung und des Baus elektrische Schienenfahrzeuge zwischen VS-Villingen und Freiburg fahren und damit den Landkreis umsteigefrei an den Breisgau anbinden. Bislang mussten Fahrgäste aus Freiburg in Neustadt auf dem Weg durchs Höllental auf Dieselfahrzeuge umsteigen, weil auf der Strecke bis Donaueschingen Oberleitungen für den Strom fehlten.

Eine besondere Herausforderung für die Ingenieure war es, die insgesamt fünf Tunnel auf die-sem Streckenabschnitt zu elektrifizieren. Am längsten, dem Dögginger Tunnel, an dem das Baujahr 1900 eingeprägt ist, konnten sich die Kreisräte von der Komplexität der Baumaßnahmen überzeugen. Die Projektleiterin der DB Netz AG, Peggy Bretfeld, erläuterte, dass die Tunnelsohle um bis zu 80 Zentimeter abgesenkt werden musste, um Platz für die Deckenstromschienen, eine spezielle Form der Oberleitung, zu schaffen. Die Kreisräte des Schwarzwald-Baar-Kreises zeigten sich von der Ingenieursleistung beeindruckt, die zum Teil durch unerwartete Gesteinsformationen vor große Herausforderungen gestellt war.

Die offensichtlichere Veränderung konnte die Delegation am Bahnhof Döggingen in Augenschein nehmen. Dort ist ein neuer Mittelbahnsteig entstanden, an dem sich die Züge von und nach Freiburg auf der ansonsten in großen Teilen einspurigen Strecke begegnen können.

Landrat Sven Hinterseh freute sich, dass das langjährige Engagement der Region für die Elektrifizierung erfolgreich war: „Mit dem neuen verbesserten Schienenangebot wird der Schwarzwald-Baar-Kreis erheblich an Attraktivität als Lebens- und Arbeitsort gewinnen.“ Zugleich kündigte er an, dass er sich um eine ähnliche Verbesserung bei der Anbindung in die Landeshauptstadt Stuttgart bemühen werde und deshalb bereits im Gespräch mit verschiedenen Stellen sei, um die Elektrifizierung der Strecke zwischen Villingen und Rottweil zu erreichen.

Hintergrundinfo:
Ab dem 15. Dezember 2019 werden die neuen Fahrzeuge des Typs Alstom Coradia Continental (ET 1440) im Landesdesign stündlich zwischen 6 und 24 Uhr verkehren und damit sowohl für Pendler als auch Veranstaltungsbesucher eine Alternative zum eigenen Auto bieten. Parallel zur Breisgau-S-Bahn wird im Schwarzwald-Baar-Kreis in der Südbaar mit einem erweiterten Busangebot eine optimale Anbindung des Städtedreiecks, Blumberg einschließlich der jeweiligen Ortsteile umgesetzt.