Sprungziele
Seiteninhalt
11.10.2018

Illegale Abfallentsorgung im Wald

Das Kreisforstamt stellt derzeit vermehrt fest, dass im Wald Abfall illegal abgelegt wird. Ob Dosen, Flaschen, prall gefüllte Hausmüllsäcke oder ganze Wohnungseinrichtungen wie Matratzen und Kühlschränke – viel zu häufig werde der Wald als Mülldeponie missbraucht. Das Kreisforstamt sieht der stetig steigenden Müllablagerung im Wald mit großer Sorge entgegen. Dabei ist eine widerrechtliche Müllentsorgung kein Kavaliersdelikt und wird mit Bußgeldern bis zu mehreren tausend Euro geahndet.

Illegal abgelagerter Müll belastet die Umwelt und verschandelt das Landschaftsbild. Der Schaden, den die Natur durch abgekippte Grünabfälle, Bauschutt, Rest- oder Sperrmüll erleidet, ist beträchtlich. Nicht selten sind illegale Ablagerungen mit Schadstoffen belastet.

Im Interesse des Gemeinwohls und des Waldes sollten Abfälle ordnungsgemäß entsorgt werden. Es gibt für jede Art von Abfall zahlreiche, für private Haushalte meist kostenlose Möglichkeiten. Sperrmüll kann kostenlos zweimal jährlich zur Abholung bereitgestellt werden oder auf der Müllumladestation Tuningen angeliefert werden. Wertstoffe wie Elektroschrott oder Altholz können kostenlos auf den 23 Wertstoffsammelstellen abgegeben werden. Die Standorte und Öffnungszeiten gibt es unter www.abfall.lrasbk.de. Dort kann im Abfall-ABC nachgesehen werden, welche Entsorgungsmöglichkeiten es für welche Abfälle gibt. Alle Informationen sind zudem komfortabel auch über die kostenlose App „Abfall SBK“ erhältlich.

In manchen Fällen ist es möglich, mit Hilfe von Hinweisen aus der Bevölkerung Verursacher illegaler Ablagerungen ausfindig zu machen. Wer Beobachtungen hierzu gemacht hat, die zur Identifizierung des Täters beitragen können, kann diese an eine Polizeidienststelle oder an die Abfallrechtsbehörde des Landratsamtes melden.