Sprungziele
Seiteninhalt
13.02.2020

Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR)
Rund 2,1 Millionen Euro an Strukturfördermitteln der EU fließen in Schwarzwald-Baar-Kreis / Landrat Sven Hinterseh begrüßt Förderung des ländlichen Raums

Am Montag, 10. Februar, traf der Bescheid aus dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz im Landratsamt ein – und brachte gute Nachrichten für viele Antragsteller im Kreisgebiet. 31 Anträge aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis lagen vor, 26 Antragsteller erhalten in diesen Tagen positive Rückmeldungen. So werden nach und nach 2.060.675 Euro an Zuschüssen in den Schwarzwald-Baar-Kreis fließen und damit erhebliche Investitionen ermöglichen. Landrat Sven Hinterseh freut sich über die Förderquote in Höhe von 83,8 Prozent: „Das ist für die geförderten Projekte eine schöne Nachricht – und auch ein wichtiges Signal an andere, sich mit sinnvollen Vorhaben um ELR-Mittel zu bewerben.“

In die Gemeinden aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis fließen nach der jetzt bekannt gewordenen Entscheidung rund 2,1 Millionen Euro. So dürfen sich private Investoren in vielen Gemeinden des Schwarzwald-Baar-Kreises über Zuschüsse für Wohnungsbau- und Modernisierungsmaßnahmen freuen. Größere Summen gibt es im gewerblichen Bereich und in der Grundversorgung – Fördermittel in Höhe von zirka 411.555 Euro gehen hier an Betriebe unter anderem in Blumberg, Hüfingen und Niedereschach. Damit werden zum Beispiel Betriebserweiterungen oder der Neubau eines Produktionsgebäudes unterstützt. Auch kommunale Maßnahmen bekommen namhafte Beträge aus dem ELR-Topf: Der Zuschuss an die Stadt Donaueschingen für eine Wohnumfeldmaßnahme – Umgestaltung Kirchplatz in Heidenhofen, beläuft sich auf 119.400 Euro. 500.000 Euro werden für die Sanierung des Tannheimer Freibades bereitgestellt und 27.680 Euro erhält die Gemeinde Schonach für eine Wohnumfeldmaßnahme zwischen Rathaus und Kurpark.