Sprungziele
Seiteninhalt

Landratsamt informiert zum Coronavirus

Mit den ersten Erkrankungsfällen in Italien und den dort nachgewiesenen Ausbreitungen besteht ein mittlerweile hohes Risiko, dass Fälle nach Deutschland eingeschleppt werden.

Derzeitig konzentrieren sich die Behörden nach Vorgaben des Robert-Koch-Institutes auf Rückreisende aus den definierten Risikogebieten aus der italienischen Provinz Lodi (Region Lombardei) und der Gemeinde Vó (Provinz Padua, Region Venetien). Es ist allerdings anzunehmen, dass sich die Risikogebiete in Italien rasch ausweiten werden.

Für Rückkehrer aus Gebieten in Italien, in denen COVID-19-Fälle vorgekommen sind, und die innerhalb von 14 Tagen nach der Rückkehr Fieber, Husten oder Atemnot entwickeln, sollten grundsätzlich zu Hause bleiben. Unnötige Kontakte, bspw. die Teilnahme am öffentlichen Nahverkehr, Besuche von Großveranstaltungen oder von Einrichtungen, in denen abwehrgeschwächte Menschen leben, sind zu vermeiden.

Sollten die o. a. Voraussetzungen (Herkunft aus Risikogebiet oder Kontakt mit einem Infizierten sowie grippeähnliche Symptome) erfüllt sein, empfiehlt das Gesundheitsamt die weitere Abklärung wie folgt: Nehmen Sie telefonisch Kontakt zu Ihrem Hausarzt oder dem telemedizinischen Dienst der Krankenkasse auf. Sind die Kriterien einer Ansteckung erfüllt, werden Abstriche zur Bestätigung gemacht. Bis zum Eintreffen der Ergebnisse besteht je nach Schwere der Krankheit die Notwendigkeit der häuslichen oder stationären Absonderung. Sie muss dem Gesundheitsamt gemeldet werden und kann nur von diesem aufgehoben werden. Bei Ansteckungsverdacht dürfen keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzt werden oder Gemeinschaftseinrichtungen besucht werden.

Darüber hinaus bittet das Gesundheitsamt zum Schutz vor Viren Folgendes zu beachten: Beim Husten und Niesen Abstand zu anderen Menschen halten beziehungsweise in die Armbeuge niesen oder husten; nach Möglichkeit nur ein Taschentuch benutzen, das sofort entsorgt wird; regelmäßig und gründlich die Hände mit Wasser und Seife waschen, Berührungen von Nase, Augen und Mund vermeiden.

 Bei Beschwerden rufen Sie einen Arzt an oder kontaktieren Sie den telemedizischen Dienst der Kassenärztlichen Vereinigung (Telefon: 0711 965 897 00; Montag bis Freitag von 09:00 bis 19:00 Uhr).

 Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Landesgesundheitsamt im Regierungspräsidium Stuttgart eine Hotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger eingerichtet. Sie erreichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landesgesundheitsamtes unter folgender Nummer:

Montags bis freitags zwischen 9 und 16 Uhr telefonisch unter 0711/904-39555

Weitere Informationen zum Coronavirus erhalten Sie hier:

https://www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html

https://www.gesundheitsamt-bw.de/lga/DE/Startseite/aktuelles/Termine_Hinweise/Seiten/Coronavirus.aspx

https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/