Hilfe zur Pflege

Die Hilfe zur Pflege umfasst ambulante und stationäre Unterstützungsleistungen für alle pflegebedürftigen Personen, die kein ausreichendes Einkommen und Vermögen haben, um ihren pflegebedingten Bedarf zu bezahlen und keine oder keine ausreichenden Leistungen von der Pflegeversicherungskasse erhalten.

  • Gewährung von Kriegsopferfürsorge für Kriegsbeschädigte und Kriegshinterbliebene
  • Wahrnehmung der Aufgaben als Betreuungsbehörde nach dem Betreuungsgesetz

Hier geht es zum Antrag auf Bewilligung einer Zuwendung aus Landesmitteln nach der Verwaltungsvorschrift des Sozialministeriums zur Förderung der ambulanten Hilfen vom 22.12.2011 und/oder Kommunalmitteln und/oder Mitteln der Arbeitsverwaltung sowie eines ergänzenden Zuschusses der Pflegekassen nach den §§ 45c oder 45d SGB XI. 

Hier geht es zum e-paper "Alterszeit"

Info für Angehörige von Pflegebedürftigen - Steuerungsfachkraft

Angehörige von Pflegebedürftigen und Betroffene selbst finden in der Betreuungsfachkraft eine Ansprechpartnerin, wenn es um die richtige Versorgungsform im Alter und bei Pflegebedürftigkeit geht. Die Verbesserung der Lebensqualität der beratungssuchenden SeniorInnen und ihrer Angehörigen steht im Mittelpunkt. Auf dieser Basis soll das Pflegearrangements optimieren.

Durch qualifizierte klientenorientierte Beratung können auch im Bereich der alternativen Versorgungsformen mögliche Lösungen aufgezeigt werden.

Weitere Unterstützungsmöglichkeiten:

  • Entlastung der pflegenden Angehörigen durch alternative Versorgungsvorschläge
  • Hilfsdienste werden koordiniert, d. h. Helferkreise/ Helfernetzwerke werden geschaffen
  • Überprüfung der Kostenübernahme im Rahmen der Sozialhilfe 

Eine Zusammenarbeit mit den Sozialdiensten der Krankenhäuser, sowie mit sämtlichen pflegerischen Institutionen (ambulant, teil- und vollstationär) ist von wesentlicher Bedeutung. Somit können die häuslichen Strukturen und die Pflegesituation stabilisiert, Ressourcen und Potentiale genutzt und ausgebaut werden.  

Weitere Infos gibt es hier:

Pflegestützpunkt Schwarzwald-Baar-Kreis

Der erste Pflegestützpunkt in Baden-Württemberg nahm im Schwarzwald-Baar-Kreis zum 1. April 2010 seine Arbeit auf.

Im Pflegestützpunkt wird für die Bevölkerung ein wohnortnahes Auskunfts-, Beratungs- und Leistungsangebot vorgehalten, damit sich Betroffene und Interessierte in der Vielzahl der vorhandenen Angebote besser zurecht finden können. Im neuen Pflegestützpunkt (nach § 92 c SGB XI) werden Pflegebedürftige und deren Angehörige umfassend, unabhängig und neutral informiert. Der Pflegestützpunkt ist die zentrale Anlaufstelle für Hilfesuchende und gleichzeitig der Ort, an dem pflegerische, medizinische und soziale Hilfs- und Unterstützungsangebote vermittelt, koordiniert und vernetzt werden. Dabei wird für jeden und jede ein auf die jeweilige Situation abgestimmtes Vorgehen erarbeitet. Der Pflegestützpunkt wird vom Schwarzwald-Baar-Kreis und den Kranken- und Pflegekassen finanziert.

Kontakt:
Pflegestützpunkt Schwarzwald-Baar-Kreis 
Schulgasse 23 (Abt-Gaisser-Haus) 
78050 Villingen-Schwenningen, Raum 1.2
Fon: 07721 / 913 - 7456 
Fax: 07721 / 913 - 8456 
Mail: pflegestuetzpunkt@lrasbk.de

Ihre Ansprechpartnerinnen: 
Carina Burger, Johanna Wetzel


Sprechzeiten: 
Montag bis Freitag: 8.00 bis 11.30 Uhr
Donnerstag: 14.00 bis 17.30 Uhr
Termine sind nach Vereinbarung auch außerhalb der Sprechzeiten möglich.

Weitere Infos gibt es hier:

Beratungsstelle „Alter und Technik“

Es gibt eine Vielzahl von technischen Hilfen, um die eigene Wohnung möglichst altersgerecht einzurichten. Oft ist es schwer, sich durch den vorhandenen dezentralen Informations-Dschungel zu hangeln, um zu erfahren, welche technischen Unterstützungsmöglichkeiten es für die Alltagsbewältigung gibt. Einige Beispiele hierfür sind der Hausnotruf, rutschfeste Bodenbeläge, Treppenhilfen, Badezimmereinrichtungen, Fernbedienungen, seniorengerechte Handys bis hin zur vollautomatischen Haussteuerung, um nur einen kleinen Ausschnitt der Unterstützungsmöglichkeiten zu nennen. Welche Lösungsmöglichkeiten sinnvoll sind, ist individuell sehr unterschiedlich.

Aus diesem Grund wurde 2011 im Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis die Beratungsstelle „ Alter & Technik“ eingerichtet. Für eine individuelle Beratung werden auch Hausbesuche, eine Ausleihmöglichkeit von Hilfsmitteln und Informationen zu Bezugsquelle, Finanzierungsmöglichkeiten und Handwerkern angeboten. Diese Angebote sind für interessierte Bürger unentgeltlich, neutral und umfassend. Eine Terminabsprache ist erforderlich.

Die Beratungsstelle ist sowohl eine zentrale Anlaufstelle für alle betroffenen und interessierten Bürger, wie auch für Handwerker, Pflegedienstleister, Institutionen.

Hier geht es zum Flyer "Alter und Technik"

Hier geht es zu den Terminen 2016

Ihre Ansprechpartnerin: Katja Porsch
Fon: 07721 / 913 - 7135
Mail: k.porsch@lrasbk.de
Am Hoptbühl 2
78048 Villingen-Schwenningen
Raum 251

Musterwohnung BEATE

Im Juni 2014 hat der Schwarzwald-Baar-Kreis die Musterwohnung „BEATE“ eröffnet. Hier können über 200 Exponate aus den Bereichen „Barrierefreiheit“, „Alltagshelfer“ und „fürsorgliches Zuhause – SmartHome“ ausprobiert und erlebt werden.

BEATE steht für:
B arrierefreiheit
E rleben und ausprobieren
A lltagshelfer
T echnische Unterstützung
E inzelberatung

Die Wohnung befindet sich in der Erzbergerstraße 28 in VS-Schwenningen in einem Klassenzimmer der Gewerbeschule (Eingang UG direkt an der Erzbergerstraße). 

Hier geht es zum Flyer "Musterwohnung BEATE"

Einen Termin zur Besichtigung der Wohnung erhalten Sie telefonisch:

Ihre Ansprechpartnerin: Katja Porsch
Fon: 07721 / 913 - 7135
Mail: k.porsch@lrasbk.de
Am Hoptbühl 2
78048 Villingen-Schwenningen
Raum 251

Betreuungsbehörde des Schwarzwald-Baar-Kreis

Rechtliche Betreuung für Volljährige

Für Erwachsene, die aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung ihre Angelegenheiten nicht mehr oder nur noch teilweise besorgen können und keine ausreichende Vorsorge (z.B. durch eine Vorsorgevollmacht) getroffen haben, kann nach dem Betreuungsgesetz eine rechtliche Betreuung eingerichtet werden. Der rechtliche Betreuer vertritt den Betreuten hierbei innerhalb der übertragenen Aufgabenkreise gerichtlich und außergerichtlich. Weiter hat er die Angelegenheiten des Betreuten so zu besorgen, wie es dem Wohl des Betreuten entspricht.

Die Betreuung kann auf Anregung oder von Amts wegen vom zuständigen Betreuungsgericht angeordnet werden. 

Aufgaben der Betreuungsbehörde

Die Mitarbeiter der Betreuungsbehörde:

  • informieren und beraten zu allen Angelegenheiten nach dem Betreuungsrecht
  • beraten und unterstützen ehrenamtliche Betreuer bei der Führung einer Betreuung
  • beraten und unterstützen freiberufliche Betreuer
  • informieren und beraten über Vorsorgevollmachten, Betreuungsverfügungen und Patientenverfügungen
  • führen öffentliche Beglaubigungen von Unterschriften auf Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen durch
  • beraten und unterstützen Bevollmächtigte
  • vermitteln den Kontakt zu sozialen Diensten

Weitere Aufgaben 

  • Unterstützung der Betreuungsgerichte durch fachliche Stellungnahmen
  • Vorschlag von geeigneten Betreuern an die Betreuungsgerichte
  • Förderung der Tätigkeit von Vereinen im Betreuungswesen bei der Gewinnung, Einführung und Fortbildung ehrenamtlicher Betreuer
  • Durchführung von Informationsveranstaltungen für die im Landkreis tätigen ehrenamtlichen und beruflichen Betreuer gemeinsam mit den Betreuungsvereinen
  • Anregung und Unterstützung der Tätigkeit von Einzelpersonen sowie von frei-gemeinnützigen Organisationen, zumeist anerkannten Betreuungsvereinen. 

Kontakt Betreuungsbehörde: 

Voltastraße 3 (Gebäude der Agentur für Arbeit, Rückseite)
Eingang über die Türe beim Besucherparkplatz
78050 Villingen-Schwenningen
Fon: 07721 / 913 -7226, -7250, -7251
Fax: 07721 / 913 -8226, -8250, -8251

Ihre Ansprechpartner/innen: B. Reckerziegel, I. Hafner, M. Aydt

Kontakt Betreuungsvereine:

SKM Katholischer Verein für soziale Dienste Schwarzwald-Baar e.V.
C. Müller-Heidt
Käferstraße 26
78166 Donaueschingen
Fon: 0771 / 15161
Fax: 0771 / 3136 oder
Mail: schwarzwald-baar.skmdivfreiburg.de oder skm@skm-schwarzwald-baar.de

Sozialdienst Katholischer Frauen e.V.
D. Borchert
Kanzleigasse 30
78050 Villingen-Schwenningen
Fon: 07721 / 57181
Fax: 07721 / 54606
Mail: www.skf-villingen.de oder skf-villingen@t-online.de

footerpic